27.11.2017 | Neuigkeiten & Interviews

European Venture Market bei EY in Hannover


Der European Venture Market (EVM) gehört zu den führenden Networking Konferenzen für Unternehmen, Investoren und Start-ups in Deutschland. Am 29. November 2017 ist der EVM bei uns in Hannover zu Gast. Im Mittelpunkt steht die Blockchain-Technologie: Eingeladen sind Start-ups, die mit der Blockchain-Technologie und Robotics arbeiten - mit den Schwerpunkten Datenmanagement und -analyse, Industry 4.0, SaaS und mehr.

Nachfolgend werden die Unternehmen vorgestellt:

 


Cogia Intelligence

"Cogia ist ein führender KI-basierter Big-Data-Analytics-Plattform-Lösungsanbieter mit einer Spezialisierung auf Text-Mining und bietet Produkte für eine intelligente Informationssuche, Informationsverwaltung und Informationsanalyse. Wir haben folgendes Problem identifiziert, das unsere Expertise erfordert: Kryptowährungen und ICOs haben sich als ein Feld für Investitionen etabliert. Umso dringlicher ist es, den Anlegern umfassende Informationen zur Verfügung zu stellen, die ihnen den Überblick über den Dschungel von Kryptowährungen und ICOs erleichtern. Darüber hinaus bieten wir Einblicke in Kauf- und Verkaufsentscheidungen basierend auf validen Daten, Echtzeit-Gefühlen und Emotionen. Dafür haben wir ein neues Projekt namens "Coin Analyst" erstellt. Darüber hinaus werden die aktuellen Produktentwicklungs- und Verkaufsanstrengungen zum Teil gemeinsam mit Organisationen wie dem Fraunhofer-Institut durchgeführt. Wir haben eine breite Auswahl von Kunden mit mehr als 100+ Kunden aus verschiedenen Sektoren, z.B. Finanzen, Versicherungen, Automobil

  • Über 1 Million Kryptowährungshändler ohne China und Japan
  • 40.000 Benutzer allein bei Poloniex
  • 40.000 neue Nutzer pro Tag bei Coinbase

Weiterhin erwartet das Marktforschungsunternehmen "MarketsandMarkets" für den gesamten Markt für Social Media Analytics (einschließlich aller Plattformen und Tools für die statistische Datenanalyse) ein Wachstum von 1,6 Mrd. USD im Jahr 2015 auf 5,4 Mrd. USD im Jahr 2020 mit einer jährlichen Wachstumsrate von 27,6%. .. Die wichtigsten Wachstumstreiber sind laut Unternehmensangaben die steigende Anzahl von Social-Media-Nutzern, eine stärkere Fokussierung auf Markt- und Wettbewerbsanalysen sowie ein erhöhter Aufwand für Datenanalyse-Tools."



Pascal Lauria von Cogia Intelligence

 


cyttle AG i.G.

"cyttle ist eine einzigartige Softwarelösung zur Abwicklung von Zahlungen und Forderungen. Cyttle spart Kunden nicht nur Zeit, Arbeit und Geld, sondern reformiert auch den Prozess des Zahlungsverkehrs."

Hajo Krüger von cyttle AG i.G. Andrè Burkhardt von cyttle AG i.G. 

 


HEXAGON

"…transformiert Unternehmen, um Effizienz, Leistung, Profitabilität und Wettbewerbsfähigkeit zu steigern.

Hexagon ist ein globales Beschaffungsunternehmen. Wir sind erfahren in der Bereitstellung von Global Sourcing, Forward Sourcing, Volumenbündelung, globalen Einkaufssystemen und für weitere Dienstleistungen für staatliche, nationale und internationale Unternehmen, indem wir die Vertraulichkeit für Kunden und die rechtzeitige Lieferung von Produkten und Dienstleistungen sicherstellen mit dem Ziel, Einsparungen für Kunden zu maximieren."



Cassian Corzilius von HEXAGON

 


IMPB AG

"Zweck der Gesellschaft ist die Erforschung und Entwicklung von zukunftsorientierten Projekten aller Art sowie der Erwerb, die Finanzierung, das Halten und die Verwaltung von Beteiligungen; kann Patente, Marken und Lizenzen erwerben, verwerten oder verwalten oder Finanzierungen vornehmen oder bereitstellen.

Das APID-Projekt: Hersteller nutzen APID, das auf Blockchain basierende "Advanced Product Information Datasystem", um alle Informationen und Parameter über die gesamte Wertschöpfungskette und den Lebenszyklus eines Produktes abzubilden und zu verarbeiten. Das fängt mit der theoretischen Entwicklung des Produktes an und endet mit seiner Entsorgung oder Wiederverwertung. Dabei nimmt APID an, dass jedes Objekt ein elektronisches Bild im Internet besitzt, über das die Objekte kommunizieren und interagieren (Konzept Internet of Things, IoT).

Verarbeitungsfunktionen des APID-Produktbuchs (Transaktionen) werden durch intelligente Verträge abgebildet. Smart Contracts überwachen bestimmte Parameter und geben basierend darauf weitere Ereignisse aus oder lösen sie aus. Mit der APID können beispielsweise folgende Parameter überwacht und gesteuert werden: Einkaufspreis, Staffelpreis, Erstattung für erreichte Verkaufsziele, Lieferbedingungen wie Transportkosten etc., Zugriff auf Produktdaten oder erweiterte PoS-Produktdaten (zB auch über Plugins in E-Commerce-Systemen), Verfolgung von Produktchargen (Rückverfolgbarkeit von Lieferwegen), Überprüfung der Lagerbestände bei Einzel- und Großhändlern, automatische Nachbestellung bei Unterschreitung der Bestandsmenge X (IoT), Zahlungsabwicklung nach erfolgreichen Transaktionen mit virtuellen Währung (zB Ether Coins) sehr schnell und zu sehr günstigen Konditionen, Abrechnung von Recyclinggebühren über duales System."



Ralf Lieder von IMPB AG

 


KIWI FINANCIAL-LIVING AG

"Wir bieten NICHT NUR ein gutes Produkt, gute Beratung oder einen digitalen Prozess! Wir bieten Emanzipation im Finanzwesen = FINANZIPATION. Wir befähigen jeden dazu, autonom die besten finanziellen Entscheidungen für alle Produktkategorien zu treffen, basierend auf seinen tatsächlichen Bedürfnissen! Kunden sind in der Lage, - ihre tatsächlichen finanziellen Bedürfnisse ganzheitlich zu verstehen - Kompromisse zwischen Wünschen und Möglichkeiten auf Basis eines einzigartigen Algorithmus zu handhaben - ein individuelles Bedarfsprofil in ein maßgeschneidertes Finanzportfolio zu übersetzen - das aktuelle Finanzportfolio selbstständig digitalisiert zu optimieren - Lebenslange Eignung sicherstellen durch Aktualisierung aufgrund neuer Gegebenheiten und Produkte. Wir durchbrechen damit das bestehende System der beratungsorientierten Finanzberatung und starten transparente und unabhängige Lösungen basierend auf objektiven Algorithmen."



Horst Schneider von KIWI FINANCIAL-LIVING AG

 


NYCG Holding Ltd.

"Wir durchbrechen den Prozess der B2B-Versicherung und des Risikomanagements in zwei Schritten. In einem ersten Schritt werden die Intermediäre eliminiert und in einem zweiten Schritt wird das Risikokonglomerat geschaffen.

Unsere Philosophie ist, dass basierend auf der Blockchain-Technologie eine Rückkehr zu den Ursprüngen des Risikotransfers möglich ist. Die Industrieversicherung, die im Laufe der Jahrhunderte mit Teilnehmern wie Maklern, Versicherern, Rückversicherern und den Steuerbehörden als Teilnehmer gewachsen ist, ist veraltet und überflüssig. Eine Rückkehr zu den risikoübernehmenden Konglomeraten, die in London entstanden sind, stellt die Zukunft des Risikomanagements für Unternehmen dar. Ebenso haben sich die existenzbedrohenden Risiken geändert und die Konzepte der traditionellen Versicherer konnten ihnen nicht standhalten. Aber wir können es!"



Marcus Schmalbach von NYCG Holding Ltd.

 


re2you

"re2you ist eine Cloud-Browsing-Plattform, die jedes Gerät in das digitale Ökosystem eines Nutzers einbindet und es ermöglicht, beliebige Inhalte oder Apps von einem beliebigen Gerät auf ein anderes zu ziehen - sogar über inkompatible Hardware oder Betriebssysteme hinweg. Mit uns wird jedes Gerät zu einem intelligenten Gerät und jedes Gerät kann in das bestehende Ökosystem des Benutzers integriert werden - so kann eine Apple Watch mit einem intelligenten Kühlschrank unter Windows arbeiten oder eine Android-Autokonsole funktioniert genauso einfach mit Ihrem iPhone.

Wir sind in mehreren Marktsegmenten tätig: dem IoT-Raum (170 € + B-Markt bis 2020); der Carsharing-Markt (Transaktionsvolumen von 1 Milliarde US-Dollar allein in China, einem unserer Zielmärkte bis 2020); und der vernetzte Pkw-Markt (bis 2020 im Pkw-Segment 113 Mrd. €).

Wir sind derzeit B2B (letztendlich B2B2B2C) und unsere Partner und Kunden sind große deutsche Unternehmen wie Daimler, VW und Lufthansa.

Wir sind gestartet und unsere B2B-Kunden sind mit unserer Lösung zufrieden. NPS nicht anwendbar, da der Endbenutzerstart noch bevorsteht.

B2B ist ein Geschäftsmodell sowie eine Strategie zur Generierung von Kundenvertrauen und Vertriebskanal."



Ghazaleh Koohestanian von re2you

 


ScanVid

"Dieses Projekt wurde im Oktober 2017 aus dem Forschungs- und Innovationsprogramm Horizont 2020 der Europäischen Union im Rahmen der Finanzhilfevereinbarung Nr. 791874 gefördert.

Der weltweite Umsatz mit mobilen Videos wird laut einer aktuellen Studie von Strategy Analytics bis 2021 25 Milliarden US-Dollar erreichen. Die Steigerung des Umsatzes mit mobilen Videos wird von Werbetreibenden getrieben, die eine wachsende Zahl von Nutzern erreichen möchten, die Videos auf ihren Smartphones und Tablets konsumieren. Der Bericht "Global Mobile Video Forecast: 2010-2021" prognostiziert Nutzern von mobilen Videos bis Ende 2022 eine Verdoppelung auf 2 Billionen Nutzer, was einer Durchdringung von 36 Prozent bei den weltweiten mobilen Nutzern entspricht.

Wei Shi, Analyst bei Wireless Media Strategies, merkte an: "Das stärkste Wachstum bei den mobilen Video-Umsätzen wird durch werbefinanzierte Inhalte erzielt, da die Werbetreibenden versuchen, mit dem zunehmenden Videoverbrauch Schritt zu halten. Die Werbeausgaben für mobile Videos werden in den nächsten fünf Jahren um 28 Prozent CAGR steigen."



Ali Faramarzi von ScanVid

 


Shipper.to

"Shipper.to bietet eine Plattform, auf der Personen Transportanfragen posten und Angebote für den Transport erhalten können. Diese Angebote können sowohl von Einzelpersonen als auch von Unternehmen wie Spediteuren stammen. Diese Anbieter machen ein Angebot über die Höhe der Kosten, die sie berechnen würden, und der Versender wählt dann eines dieser Angebote aus. Da jeder Fall anders ist, basiert die Entscheidung nicht nur auf dem günstigsten Preis, sondern auch auf Bewertungen des Fahrers usw.

Die Kommunikation erfolgt über eine Website oder über Apps für Smartphones oder Tablet-Computer.

Darüber hinaus kann sich der Sender über ein Bewertungssystem über die Carrier informieren.

Auf diese Weise wird ein soziales Netzwerk für den Transport geschaffen, das bei Bedarf weiter ausgebaut werden kann.

Laut einer Studie des Hamburger Beratungsunternehmens MRU (Quelle: Die Welt, Ausgabe 05.08.13) hat die Branche im Jahr 2012 rund 2,6 Milliarden Sendungen verschickt. Auf der anderen Seite gibt es in Deutschland 30 Millionen Pendler. Größere Entfernungen (mehr als 25 km) machen 18% aus, was immer noch einer großen Zahl von 5,4 Millionen Pendlern entspricht. (Quelle: OpenPR 04.06.2012) Viele von ihnen suchen nach einer Möglichkeit, die Reisekosten zu senken."



Thomas Hartwig von Shipper.to

Beim weiteren Nutzen dieses Internet Auftritts erklären Sie sich mit der Verwendung von Cookies einverstanden. weitere Informationen

Die Cookie Einstellungen für diese Seiten werden auf das Erlauben aller Cookies gesetzt um Ihnen den bestmöglichen Komfort zu bieten. Wenn Sie der Nutzung von Cookies auf dieser Seite durch Anklicken des Zustimmen-Buttons erlauben, dann erklären Sie sich als einverstanden mit diesem Vorgehen.

Schließen